Cassis (Provence)

 

Einsichten 2018

 

Prognosen haben sich bestätigt

 

2018 war gleich zu Beginn vielversprechend gestartet. Aus dieser Tendenz wurde im Laufe des Jahres Gewissheit und es entwickelten sich einige sehr unterschiedliche, höchst interessante Mandate und Projekte.

 

Die Hürden bestanden in diesem Jahr aus für den Verkaufsprozess sehr hinderlichen Pensionszusagen, so dass wir in einem Fall noch die verbindliche Zusage des Finanzamts abwarten müssen, bevor die Transaktion im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden kann.

 

Sachwerte boomen nach wie vor. Und nicht nur Immobilien, sondern auch Unternehmen.

 

Nicht nur börsennotierte Unternehmen erfreuen sich großer Beliebtheit, sondern vor allem die Mittelständler. Wir erleben, dass in bislang unbeachteten Branchen heute gerne gekauft wird. Dennoch trifft die naheliegende Schlussfolgerung, dass dadurch die Preise nennenswert steigen würden, nicht zu. Es gibt zwar auf ein zum Verkauf stehendes Unternehmen viel mehr Käufer als noch vor ein paar Jahren, aber keiner dieser Kaufinteressenten ist deswegen bereit, "Mondpreise" zu bezahlen. Zu schlecht waren die Erfahrungen in Bezug auf die Werthaltigkeit und Kundentreue besonders in der Dienstleistungsbranche. 

 

 

Gute Zeiten also immer noch für Unternehmensverkäufer

 

und etwas schwierigere Zeiten für die Käuferseite, die deutlich schwerer das Unternehmen oder den Standort ihrer Wahl am Markt finden. Trotz allem befinden wir uns in Deutschland und Österreich in einem guten wirtschaftlichen Umfeld. Besonders der Transaktionsmarkt unterliegt den Spielregeln der Konjunktur. In angespannten Zeiten sind die Unternehmenslenker meist ausschließlich mit dem operativen Geschäft beschäftigt; unter wirtschaftlich positiven Rahmenbedingungen aber können familien- und unternehmensinterne Nachfolgeregelungen intensiver und zielgerichteter verfolgt und am Ende auch erfolgreicher und einfacher gestaltet werden.